Liebes Team Neckarbischofsheim,
diese Themen beschäftigen uns diese Woche:

Neuer Zahnarzt: 
Die seit April unbesetzte Hausarzt-Stelle konnten wir noch nicht abschließend füllen, doch zumindest haben wir eine weitere vakante Position dauerhaft gesichert: Mathias Kleinhempel-Borbely wird ab dem 1. Juli die Zahnarztpraxis von Dr. Harry Schröder in der Allee La Chapelle-St.-Luc in Neckarbischofsheim übernehmen. Herr Kleinhempel-Borbely ist mit der Region eng verbunden. Seine Jugendzeit verbrachte er in Bad Rappenau und trat später in die Fußstapfen seiner Mutter, die dort als Zahnärztin tätig war. Nach seinem Studienabschluss der Zahnmedizin an der Universität Würzburg und der anschließenden Assistenzzeit absolvierte er eine vierjährige Weiterbildung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie. Mit der bevorstehenden Niederlassung geht für ihn ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Das Leistungsspektrum wird außer der konservativen Zahnheilkunde auch Implantate und Zahnersatz umfassen. Ich wünsche Herrn Kleinhempel-Borbely viel Erfolg und zufriedene Patienten. Mein besonderer Dank gilt auch Herrn Dr. Schröder, der über 20 Jahre lang die zahnärztliche Versorgung in der Stadt mitbetreut hat.

Blick über Neckarbischofsheim: 
Sie waren zahlreichen Spaziergängern über viele Jahre ein willkommener Ruheplatz: die Sitzgelegenheiten an den beiden Wasserdepots hoch über Neckarbischofsheim. Aufgrund von Vandalismus und Vermüllung wurden die Bänke schließlich vom Eigentümer, unserem Wasserversorger Mühlbach-Wasser, abgebaut. Kürzlich fanden Gespräche mit dem Geschäftsführer Michael Wilde statt, und er gestattet uns nun, dort jeweils eine Bank aufzustellen. Beide sind bestellt und werden im Lauf des Sommers aufgestellt. Schon heute bitte ich Sie alle, diesen besonderen Ruhe- und Aussichtspunkt mit Respekt zu behandeln.

Lockerungen gehen weiter: 
Seit dem 2. Juni gilt im Landkreis die Öffnungsstufe 2 der baden-württembergischen Corona-Verordnung. Voraussetzung dafür ist eine sinkende Tendenz der Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von 14 Tagen nach Inkrafttreten der Öffnungsstufe 1.
Was bedeuten die Lockerungen ganz konkret?
• Die Gastronomie darf eine Stunde länger bis 22 Uhr öffnen.
• Schwimmbäder sowie Wellnessbereiche und Saunen im Innenbereich dürfen öffnen (jeweils mit Personenbegrenzungen bzw. maximalen Gruppengrößen).
• Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport darf in Sportanlagen, -stätten und -studios auch im Innenbereich ausgeübt werden (mit Personenbegrenzungen).
• Spitzen- und Profisportveranstaltungen sind im Innen- und Außenbereich mit bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauern möglich.
• Tanz- und Ballettschulen sowie Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen können Angebote für Gruppen von bis zu 20 Schülerinnen und Schülern machen.
• Kulturveranstaltungen (in Theater, Opern- und Kulturhäusern, Kinos und ähnliche) sind innen mit bis zu 100 Personen und im Außenbereich mit bis zu 250 Personen möglich.
• Lehrveranstaltungen an Hochschulen und Akademien dürfen mit bis zu 100 Personen in geschlossenen Räumen stattfinden.
Nach wie vor gelten für alle Einrichtungen grundsätzlich Maskenpflicht, Einhaltung der Abstandsregeln, Obergrenzen für die zulässige Teilnehmerzahl (Personen- oder Flächenbegrenzung) und Pflicht zur Kontaktdatenerhebung. Der Zutritt ist nach wie vor nur für Personen mit einem Test-, Impf- oder Genesenen-Nachweis möglich!
Bleiben Sie freundlich, optimistisch und gelassen!

Ihr Thomas Seidelmann
Der Bürgermeister

Kontakt

Bürgermeisteramt Neckarbischofsheim
Alexandergasse 2
74924 Neckarbischofsheim

Telefon: 07263 / 607- 0
Fax: 07263 / 607- 99
info@neckarbischofsheim.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
Montag
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch
15.00 - 18.00 Uhr