Notizen aus dem Rathaus KW51

Liebes Team Neckarbischofsheim, 

wenn ich diese Zeilen schreibe, liegen genau fünf Tage bis Heiligabend vor uns.

Da das Rathaus in der letzten Jahreswoche geschlossen bleibt, möchte ich mich schon jetzt von Ihnen verabschieden. Ich selbst werde zwar zwischen den Jahren immer wieder im Rathaus sein, will mich jedoch um die neue Homepage kümmern. Die ist überfällig. 
Die vergangenen 52 Wochen waren speziell, denn mehrere Ausnahmesituationen nahmen uns gleichzeitig in Beschlag: Corona verabschiedete sich nur zögerlich, in der Ukraine begann ein Krieg, der auch die Kommunen vor große Herausforderungen mit vielen Flüchtlingen stellte, ab dem Sommer mussten wir alle feststellen, dass Energie eine ebenso teueres wie rares Gut werden würde, und im Herbst wurde auch dem letzten Träumer klar, dass auf diesem Globus sich viele Dinge verschieben werden. Die Klimakrise wird die größte Herausforderung, der wir uns zu stellen haben, es werden sich 2023 neue Flüchtlingsströme Richtung Westeuropa bewegen, und die verordneten Energiesparmaßnahmen sind nur ein kleiner Vorgeschmack darauf, dass es unbequemer wird. Wir alle werden uns aus der Komfortzone bewegen müssen, denn ein „Weiter so!“ kann und darf es nicht mehr geben. Mein Eindruck aus den jetzt zwei Jahren, seit ich das Amt innehabe: Der Ruf nach dem Staat (und in der Folge nach der Kommune), der alles regelt, der wird in Zukunft einer Haltung weichen müssen, die in abgewandelter Form dem Credo von J.F. Kennedy folgt: Frage nicht, was die Gemeinschaft für dich tun kann, sondern frage, was du für die Gemeinschaft tun kannst.

Ich freue mich auf 2023, denn es gibt für uns viele Herausforderungen, die wir mit Mut und innovativen Ideen angehen wollen. Unser neuer Kindergarten, das weitere Vorgehen bei der Krebsbachtalbahn, die wir erfolgreich auf den Weg bringen konnten, die energetische Sanierung von Schulen und Straßenbeleuchtung, unser Altstadtfest, das mehr und mehr in den Schlosspark verlegt wird oder auch die Wiederbelebung unserer deutsch-französischen Partnerschaft mit La Chapelle.  

Zwei Dinge möchte ich Ihnen noch mit auf den Weg geben: 1. Jetzt ist endlich Weihnachten, und ich wünsche uns, dass wir alle es schaffen, milde miteinander zu werden und einander so manchen aggressiven Zungenschlag aus den letzten zwölf Monaten zu verzeihen. 2. Orgelwein – was für eine tolle Aktion der evangelischen Kirche. Wenn Sie noch ein individuelles Weihnachtspräsent suchen oder eine gelungene Charity-Aktion unterstützen möchten (von jedem Wein geht die Hälfte der Einnahmen als Spende an die neue Kirchenorgel), dann können Sie den Grauburgunder, den Spätburgunder oder den Secco zum Preis von je 10 Euro per Mail buergermeister@neckarbischofsheim.de bei mir bestellen oder sich direkt an Ute Fickel wenden, Tel. 07263/961007. Bei Familie Fickel in der Heidäcker-Siedlung dürfen Sie den Orgeltropfen dann in Empfang nehmen. Die Trauben für die Weine und den Secco tanken übrigens Kraichgauer Sonne: Der „N‘bischofsheimer Orgeltropfen“ stammt nämlich vom Steinsberg, produziert im Weingut Nägele. 



Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien von Herzen erholsame Feiertage, ein wunderschönes Weihnachtsfest, viel Liebe und gute Gedanken, genug Ruhe zum Nachdenken und Nachtanken und selbstverständlich viel Zuversicht für das Jahr 2023. Kommen Sie gesund und glücklich ins nächste Jahr!
Ihr Thomas Seidelmann
Der Bürgermeister

Kontakt

Bürgermeisteramt Neckarbischofsheim
Alexandergasse 2
74924 Neckarbischofsheim

Telefon: 07263 / 607- 0
Fax: 07263 / 607- 99
info@neckarbischofsheim.de

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
08.00 - 12.00 Uhr
Montag
15.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch
15.00 - 18.00 Uhr